Was Sie beim WordPress Hosting beachten müsse

Wordpress

Das beliebte Blogsystem WordPress bietet sich als einfach erlernbare und komfortabel bedienbare Lösung für viele kleine und mittlere Webauftritte an. Bei der Wahl des Hosters sollten Sie auf die Erfüllung der Anforderungen achten, da sonst Probleme bei der Performance der Website auftreten können. WordPress – ein einfach bedienbares Blogsystem: WordPress ist derzeit das beliebteste Content Management System für Blogs und ist als Open-Source-Software kostenlos. Mit entsprechenden Erweiterungen können Sie WordPress auch für Unternehmens-Webpräsenzen und private Homepages nutzen. Bekannt ist WordPress vor allem für seine schnelle, unkomplizierte Installation und für seine einfache Bedienung. So können Sie einfach im WYSIWYG-Modus Texte erstellen sowie ohne besondere technische Kenntnisse Bilder und andere Multimedia-Inhalte in das Blog integrieren.

WordPress bietet wichtige Features für Blogger wie einen RSS-Feed, Pingbacks und Trackbacks bereits ab Werk. Die Installation kann für mehrere Benutzer mit verschiedenen Rechten konfiguriert werden. Ein großer Vorteil von WordPress ist die riesige Community von Nutzern und Entwicklern, so dass Sie auf eine große Zahl von Erweiterungen und auf einen guten Support zugreifen können. Design-Themes und Plugins für neue Funktionen lassen sich mit wenigen Klicks installieren und sorgen für einen individuellen Webauftritt.

Anforderungen an das Webhosting für WordPress

WordPress kann bereits in einem Shared-Hosting betrieben werden. Ein eigener Server ist nur bei sehr großen Blogs notwendig. Folgende Anforderungen müssen für WordPress ab der Versionsnummer 3 erfüllt sein:

  • PHP 5.2.4
  • MySQL 5.0.15
  • 256 MB PHP Memory Limit
  • Apache mod_rewrite-Modul

Weiterhin sollte mindestens ein Gigabyte Festplattenplatz vorhanden sein, bei größeren Blogs mit vielen Plugins oder Multimedia-Inhalten 2 GB oder mehr.

Mögliche Probleme bei Nichterfüllung der Anforderungen

Besonders achten sollten Sie auf das PHP Memory Limit von 256 MB. Dies ist für die Pingback- und Trackback-Funktion wichtig: Bei zu geringem Memory Limit kann es vorkommen, dass der für den Versand dieser Nachrichten zuständige Cronjob das Speicherlimit aufbraucht und diese ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr versendet werden. Auch bestimmte speicherintensive Plugins können dadurch beeinträchtigt werden. Ein nicht vorhandenes oder nicht aktiviertes Apache mod_rewrite-Modul führt dazu, dass keine lesbaren, suchmaschinen- und menschenfreundlichen URLs möglich sind, was sich sehr nachteilig auf die Suchmaschinenoptimierung auswirkt.